16 Kommentare

  1. Aha – ok – interessant, dass sich da so ein Kanal öffnet. Hoffe du findest den richtigen Anker für dich.

    Bei mir ist es Gott – aber nicht der biblische.
    Deswegen bin ich auch kein Kirchgänger…das brauche ich nicht. Ist eh alles Lug und Trug dort.

    LG

    1. Author

      Ich danke Dir. Muss mich erstmal zurecht finden. Wir hatten einen megatollen Pastor bei der Beisetzung. Eigentlich wäre das gar nicht gegangen, weil Oma vorher aus der Kirche ausgetreten war, aber das Bestattungsunternehmen hat alles möglich gemacht. Der hat mich und meine Freundin so nachhaltig beeindruckt, dass wir tatsächlich im November mal in einen Gottesdienst mit ihm wollen. Ich öffne mich einfach komplett und schaue mir alles an und dann entscheide ich was für mich passend ist und werde das dann festigen. ♥

      GlG Tanja

      1. Das ist schön. Wenn ein Pastor so einfühlsam und entgegenkommend ist dann geht man gerne hin.

        Als mein Schwiegervater beigesetzt wurde, war die Trauerfeier ganz furchtbar. Bis dahin hatte ich mich noch einigermassen unter Kontrolle – währenddessen als dann die Musik einsetzte war es aus……

        Alles Liebe.

        1. Author

          oh nein wie schrecklich! Das tut mir sehr leid zu lesen mit der Trauerfeier. Immerhin ist sie das letzte was wir für den Verstorbenen tun können. Wir waren nur sehr wenige die dabei waren – mein Mann und ich, meine beste Freundin und ihre beiden besten Freunde. Aber außer meiner Freundin haben wir alle zusammen alles ausgesucht und entschieden und ich bin wirklich glücklich damit wie alles umgesetzt war. Es war wirklich absolut in ihrem Sinne und es waren sehr einfühlsame Menschen die sie begleitet haben. Der Pastor hat da sogar 2 Kerzen für mich angezündet für meine Gebärmutter OP. Es trifft mich sehr, dass es da auch andere Erfahrungen gibt 🙁 Bin eigentlich davon ausgegangen, dass niemand bei einem eh schon so schwierigen Weg auch noch schlechte Erfahrungen machen muss.

          Fühl Dich mal gedrückt (selbst wenns schon ewig hersein sollte) ♥

          1. Das klingt wirklich schön – so als letzter Abschied. Da habt ihr wirklich einen tollen Pastor erwischt.

            Danke – ich drück mal fest zurück.

  2. Huhu Tanja,
    Schade dass du das eine Buch abgebrochen hast. Manchmal ist es aber auch besser ein Buch abzubrechen anstatt sich durch zu quälen.

    Interessant, dass sich bei dir ein spiritueller Kanal geöffnet hat. Finde die Thematik aber sehr faszinierend und finde es auch recht spannend. Daher bin ich gespannt, was du zukünftig noch so berichten wirst.

    Liebe Grüße
    Sarah

    1. Author

      Huhu Sarah,

      ach das mit dem abbrechen ist kein Beinbruch bei mir. Ich bin da sehr sehr schnell bei. Wenn ich merke ich suche andere Dinge um nicht weiterlesen zu müssen dann kommt das Buch weg. Breche aufs Jahr gerechnet sicher 30-40 Bücher ab (vorallem wenn ich die Hörbücher mitrechne…. ) mich muss etwas an die Seiten fesseln – durchschleppen tue ich mir nicht an.

      Ihr werdet einiges an Spirituellen Themen finden bei mir in der Zukunft. Ich hoffe sehr, dass der Blog das verträgt und ich meine Follower nicht damit verschrecke aber ich finde das SOOOO spannend, dass ich es einfach mit euch teilen MUSS: Wer darauf keine Lust hat muss den Beitrag dann ja nicht lesen 🙂

      Auch Dir ganz liebe Grüße
      Tanja

  3. Huhu Tanja 🙂

    Schade, dass du Sheltered in blue erstmal abgebrochen hast. Ich kenne die Reihe ja und mochte und mag sie sehr gerne. Aber manchmal ist es einfach nicht die richtige Zeit für die Geschichte.

    Dein aktuelles Buch kenne ich bisher nicht, habs aber auch nicht so mit dem Spirituellen. Ist irgendwie nicht meine Welt, aber das kann sich ja auch irgendwann mal ändern. Ich wünsche dir auf jeden Fall noch viel Freude beim Lesen und spannende Einblicke.

    Lieben Gruß
    Andrea

    1. Author

      Huhu Andrea,

      ich mochte Teil 1 auch wirklich sehr – sonst hätte ich nie geplant die Reihe fortzuführen. Ich glaube es ist der falsche Zeitpunkt. Im Moment habe ich diese Spirituellen Interessen und möchte ganz viel lernen und kann mich glaube ich schlecht auf ein so anderes Thema einlassen. Ich habe auch mit dem Liebesroman den meine Freundin ausgesucht hat noch nicht angefangen weils glaube ich grad der falsche Zeitpunkt ist. Ich schließe wie gesagt nicht aus, dass ich es noch beende nur grad mag ich nicht mehr – vielleicht reicht ja ne kurze Pause.

      LG

  4. Hallo Tanja,
    schade, dass du das Buch abgebrochen hast, aber manchmal ist das leider (für den Moment) besser.
    Ich freue mich auch riesig, dass du scheinbar eine neue “Lieblingsautorin” entdeckt hast. Sowas finde ich immer ganz toll und stöbere auch direkt, was es von der Autor:in noch so gibt. Leider habe ich dabei schon öfter gemerkt, dass es kein weiteres Buch gab…das war dann ein doofer Zufall. ^^ Schön, dass es bei dir anders ist. =)
    Liebe Grüße
    Vanessa

    1. Author

      Huhu Vanessa,

      jaa ich bin wirklich sehr angetan von dieser Frau. Dieses ist ihr erstes Buch und eher biografisch angehaucht. Ich bin sehr gespannt die anderen Bücher noch alle zu lesen und bin gespannt wie sie sich dann als spiritueller Ratgeber lesen lassen und natürlich freue mich sehr, dass sie so zahlreich in der Onleihe verfügbar sind. (ist ja nicht selbstverständlich)

      Liebe Grüße

  5. Hallo Tanja,
    schade, dass du dein letztes Buch abgebrochen hast. Aber manchmal passt es einfach nicht.
    Dein aktuelles Buch kenne ich nicht. Ich kann aber gut verstehen, dass du dich seit dem Tod deiner Oma für das Spirituelle interessiert. Ich finde das selbst faszinierend. Manches lässt sich einfach nicht wissenschaftlich erklären.
    Ich habe meine Mama Anfang des Jahres verloren und stelle sie mir seitdem als unsichtbarer Schutzengel vor.
    Ich wünsche dir noch viel Spaß beim Lesen, auch bei weiteren Büchern mit spirituellem Bezug.
    Liebe Grüße
    Tinette

    1. Author

      Hallo Tinette,

      erstmal mein Beileid zu Deinem Verlust. ♥ Das ist eine sehr schöne und tröstliche Vorstellung mit dem Schutzengel. Ich spüre meine Oma – wir hatten (gerade die letzten Jahre) eine extrem enge Bindung – auch um mich herum und ich rede öfters mit ihr. Das hilft mir dann auch in traurigen Momenten.

      Liebe Grüße
      Tanja

  6. Hey Tanja,

    Schade, dass das mit dem Buch dann doch nicht gepasst hat, aber manchmal soll es so sein. Wenn man keine Lust drauf hat, dann ist die Entscheidung auf jeden Fall richtig abzubrechen.
    Viel Spaß mit deinem aktuellen Buch und schön, dass das Thema dich so mitnehmen kann. Ich habe es überhaupt nicht mit Spirituellem. Ich kann da die Autorin verstehen, dass sie das eine zeitlang sogar eher verheimlicht hat. Ich muss mich da selber definitiv am Riemen reißen, das nicht als Quatsch abzutun. Das ist allerdings auch eine Erkenntnis aus den letzten Jahren, Menschen so sein zu lassen wie sie sind. Wenn etwas Kraft spendet, dann ist das was Tolles und das muss nicht das Gleiche sein wie bei mir. Jeder hat seine eigenen Wege mit Dingen umzugehen und so hilft jedem möglicherweise auch etwas Anderes. Ich wünsche dir viel Erfolg für deinen Weg und ich hoffe, du findest das richtige für dich, an das du glauben kannst.

    LG, Moni

    1. Author

      Huhu Moni,

      ich kann Dich verstehen. Ich habe meinen Glauben vor 27 Jahren verloren als meine Mutter von uns ging. Ich war damals 18 und habe alles in Frage gestellt. Meine Freundin hingegen war immer sehr spirituell und ich habe sie damals immer müde belächelt wenn sie sagte, dass sie betet und ihr das Kraft gäbe. Habe das alles komplett abgelehnt und lächerlich gefunden. Sie wusste, dass ich damit nichts anfangen kann und hat es akzeptiert ich konnte ihren Glauben nur sehr schwer akzeptieren.

      Nachdem meine Oma gegangen ist war ich gefühlt komplett allein – ja hab noch meinen Mann und meine beste Freundin, aber es riss ein riesen Loch hinein. (Wir hatten täglich telefoniert und über ALLEs gesprochen) Ich brauchte einfach etwas was mich ausfüllt und da meine Oma ihr Leben lang sehr gläubig war und ich immer zu ihr gesagt habe, dass ich wünschte ich könnte das auch so wie sie leben (weil ich gemerkt habe wieviel Kraft ihr das gab selbst bei schimmsten Krankheiten) – glaube ich fest daran, dass sie meinen Kummer gesehen hat (von da wo sie jetzt ist) und meine Kanäle geöffnet hat. Es war von einem Moment auf den nächsten alles da. Ich habe nichts mehr in Frage gestellt.

      Ich kann aber wie gesagt Deine Ablehnung verstehen. Es ging mir ja auch sehr viele Jahre so. 😉

      Liebe Grüße Tanja

  7. Einen schönen guten Tag ^^

    Dein Buch sagt mir leider mal gar nichts. Aber über eine irische Mystikerin, das klingt schon ziemlich interesant 🙂
    Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß beim lesen des Buches und das deine Meinung weiterhin so positiv dazu bleibt 🙂

    Liebe Grüße
    Melle
    Mein Currently Read

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.