[unbezahlte Werbung]

Verlag: Wörterseh
Autor: Andreas Benz
Übersetzung:
Veröffentlichung: 27.10.2020
Genre: Roman, Weihnachtsgeschichte
Zeitalter: Gegenwart
Seiten: 204
Preis ebook 18,99 Euro
Herkunft: Rezi Exemplar Netgalley
Reihe: leider nicht

Für vier Seniorinnen und Senioren des in die Jahre gekommenen Altersheims »Abendrot« im Zürcher Oberland ist klar: Sie wollen ihrer todkranken Freundin Maria den letzten Wunsch erfüllen – nochmals weisse Weihnachten in den Bergen. Mit von der Partie sind Hans, ehemaliger Primarlehrer und erfolgloser Autor. Inge, Grande Dame mit mysteriöser Herkunft. Frida, zupackende Reinigungsunternehmerin im Ruhestand, und Luky, alternder Playboy mit Narkolepsie.

Aber leider fehlt der »Sonnenuntergäng«, wie sie sich selber nennen, für diese Mission das nötige Kleingeld. Der Überfall auf eine Bijouterie, der das Abenteuer finanzieren soll, schlägt fehl, und anstatt mit vollen Taschen Richtung weisse Berge, befinden sich die Alten nun plötzlich auf der Flucht.

Sie schlagen der Polizei ein Schnippchen, zeigen einem Drogendealer, wo der Bartli den Most holt, und feiern im Hotel Montreux Palace eine legendäre Party. Die alten Freunde erleben unterwegs ihren zweiten Frühling, und selbst Maria blüht nochmals auf, obwohl es ihr gesundheitlich immer schlechter geht und weisse Weihnachten in den Bergen immer unwahrscheinlicher wird.

Doch noch mehr zu schaffen macht Maria, dass ihr wohl keine Zeit mehr bleibt, sich mit ihrer Enkelin zu versöhnen. Aber die »Sonnenuntergäng « gibt auch dann noch nicht auf, als eine riskante Entführung aus dem Spital direkt unter den Christbaum nötig wird, um ihre Mission zu beenden.

So eine wundervolle und herzige Geschichte!

Wir befinden uns in Zürich im leicht in die Jahre gekommenen Altenheim Abendrot. Hier begleiten wir die 5 Senioren Maria, Frida, Inge, Hans und Luky. Als sie erfahren, dass Maria im Sterben liegt, setzen sie alles daran, ihrer Freundin ihren letzten Wunsch zu erfüllen. Weihnachten in den Bergen. Doch so einfach wie sich das anhört ist es leider nicht. Die 5 haben nämlich weder Geld noch einen Plan – und Maria geht es täglich schlechter.

Mehr möchte ich gar nicht erzählen, der Klappentext ist hier wirklich ausreichend genug.

Schreibstil: Das Buch war eigentlich ein Drehbuch – der Autor eigentlich Drehbuchautor. Doch wegen Corona konnte der Film nicht gedreht werden und so wurde aus dem Drehbuch ein Roman. Eine wirklich tolle Idee wie ich finde. Ich weiß nicht ob diese Info meine Meinung beeinflusst hat, aber in meinen Augen war der Schreibstil wirklich sehr bildhaft und ich hatte vor meinem inneren Auge immer sofort die komplette Szene aus dem zugehörigen Film.

Der Schreibstil ist total locker flockig und SEHR lustig. Es hat riesigen Spaß gemacht die 5 zu begleiten! Ich habe hab wirklich losgeprusted oder die Hand vor den Kopf geschlagen weil ich nicht fassen konnte was nun schon wieder einer von ihnen für einen Schnitzer gebracht hat.

Charaktere: Andreas Benz hat es wirklich geschafft auf den verhältnismäßig wenig Seiten – 5 komplett unterschiedliche Charaktere zum Leben zu erwecken. Eingangs werden die 5 abwechselnd vorgestellt und durch den Verlauf der Geschichte bekommt jeder eine Art die ihn speziell ausmacht. Das hat mir wirklich gut gefallen. Alle 5 waren Charakterköpfe und jeder auf seine Art speziell und wichtig für die Geschichte.

Setting: Die Geschichte spielt eigentlich zum Größten Teil unterwegs also als Roadtrip. Das Altenheim und die furchtbaren Pflegerinnen waren nur am Anfang ein Thema. Mich hat die Story wirklich sehr gut unterhalten und ich fand die Erlebnisse der 5 wirklich lustig und spannend. Es war faszinierend wie ihnen trotz völliger Unkenntnis der Lage immer wieder alles geglückt ist.

Emotionen: mich hat das Buch emotional sehr angesprochen. Die ernste Lage in der Maria sich befindet war trotz all der lustigen Begebenheiten immer präsent und auch ihre Sorgen mit ihrer Enkelin Steffi. Die Senioren und ihre Begegnungen waren sehr sehr liebevoll gezeichnet und die Story hat mein Herz gerührt.

Fazit: Ich gebe eine absolute Leseempfehlung für diese herzige und liebevolle Weihnachtsgeschichte ab. Die Story ist zwar teilweise auch etwas traurig, aber es erschlägt einen nicht. Der Schreibstil ist locker und sehr lustig und ihr MÜSST diese 5 Senioren einfach kennen und lieben lernen!

5,0 Sterne (perfekt)

Rechte: Cover / Info – zum Zeitpunkt der Veröffentlichung beim Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.