[unbezahlte Werbung]

Verlag: Heyne <
Autor: Antonia Neumayer
Übersetzung:
Veröffentlichung: 12.10.2020
Genre: Fantasy, Engel, Teufel
Zeitalter: Gegenwart
Seiten: 384
Preis ebook 11,99
Herkunft: Rezi Exemplar Bloggerportal
Reihe: nein


Ihre Youtube-Videos über die Sagen und Mythen Bayerns sind so beliebt, dass Sera, Jo und Mark die Genehmigung erhalten, nachts in der Münchner Frauenkirche zu drehen. Als sie sich dem berühmten Teufelstritt im Steinboden nähern, geschieht das Unfassbare: Der Fußabdruck beginnt zu leuchten, und ein unheimlicher Wind fegt durch die Kathedrale. Obwohl die drei alles auf Video festhalten, ernten sie nur Hass und den Spott ihrer Follower, was vor allem Sera nahe geht. Hat sie sich alles nur eingebildet? Oder gibt es in der Frauenkirche, von der sie Nacht für Nacht träumt, wirklich übernatürliche Phänomene? Schnell stellt Sera fest, dass sie nicht die einzige ist, die dem Rätsel auf den Grund gehen will: die schöne Lily und der geheimnisvolle Elias bieten ihr ihre Hilfe an. Doch die beiden verfolgen ihre eigenen Ziele – und sind bereit, dafür über Leichen zu gehen …

Dieses Buch war mein erstes in dieser Richtung. Obwohl ich vom Klappentext her etwas anderes erwartet hätte, hat mich die Story total in den Bann gezogen und bis zum Ende an die Seiten gefesselt. Damit habe ich ein neues SubGenre für mich entdeckt! Danke an die Autorin an dieser Stelle.

Sera, Mark und Jo sind mit Leib und Seele Youtuber. Sie haben einen Channel der sich mit unheimlichen Begegnungen und Geistergeschichten befasst. Als sie die Genehmigung bekommen Abends in der Münchener Frauenkirche zu drehen, ahnen sie noch nicht, dass diese Session die erste sein wird wo endlich “etwas passiert”.

In Begleitung eines Pastors betreten sie die Kathedrale – gleich im Eingangsbereich wird Sera magisch vom sagenumwobenen Teufelstritt angezogen. Er beginnt wie von Geisterhand zu leuchten und als sie ihre Hand ausstreckt, zieht sie sich eine Verbrennung zu.

Der Vorfall wurde von Mark aufgezeichnet und die drei haben ENDLICH einen Beweis für eine Geistererscheinung. Hätten sie doch nur da schon geahnt, in was für eine fantastische Geschichte sie noch reingezogen werden.

Der Teufelstritt war mir als Hamburgerin tatsächlich neu. Aber ich liebe es wenn es zu Dingen, über man liest, wirklich etwas im Netz gibt. Vorallem bei alten Sagen und Mythen.

Der Schreibstil war außergewöhnlich. Sehr bildgewaltig und abwechslungsreich. Ich lese oft Bücher wo Autoren sich häufig wiederholen. Das ist hier überhaupt nicht der Fall gewesen. Antonia Neumayer erzählt wortgewandt und spannend eine fantastische Geschichte die einen bis zur letzten Seite nicht mehr loslässt.

Die Charaktere waren wunderbar gezeichnet. Ich konnte mich sehr gut in sie – allen voran in Sera hineinversetzen und fand die drei sehr interessant und authentisch.

Die Idee und Umsetzung haben mich auf ganzer Linie überzeugt. Die Autorin hat mystische Sagen und Figuren gekonnt zum Leben erweckt. Ich habe mitgefiebert und mitgerätselt und wurde von der Auflösung überwältigt. Eine wirklich tolle Story die ich vorbehaltlos weiterempfehlen kann. Sowohl das Thema Teufelstritt als auch das Thema Engel und Teufel waren absolutes Neuland für mich. Hätte ich gewusst, wie sehr es mich fesselt, hätte ich schon viel früher zu Büchern dieses SubGenres gegriffen.

5 Sterne (Perfekt)

Rechte: Cover / Info – zum Zeitpunkt der Veröffentlichung beim Verlag

2 Kommentare

  1. Guten Morgen Tanja 🙂

    Vom sehen her kenne ich das Buch, bisher habe ich es mir aber noch nicht näher angeschaut. Deine Meinung hat mich jetzt aber doch ein wenig neugierig gemacht, sodass ich es mal auf meine Bibliotheksliste setzen werde. Freut mich, dass es dir so gut gefallen hat 🙂

    Lieben Gruß
    Andrea

    1. Author

      Huhu Andrea,

      ohh ich bin sehr gespannt, was Du sagst, wenn Du es dann ergattern konntest. Ich habe mit neuen Büchern hier in Hamburg eigentlich immer recht schnell Glück, weil wir viele Bibliotheken haben und die das untereinander hin und her schicken dann. Für mich war es der erste Ausflug in diese Welt, aber sicher nicht der letzte.

      Liebe Grüße Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.