Ihr wählt – ich lese [Thrill Edition] #2

Schon länger überlege ich, ob ich eine wöchentliche Umfrage bezüglich der nächsten zu lesenden Bücher machen soll. In Anlehnung an Giselas “Sonntags bei Gisela und Manuela” Aktion) starte ich dann hier etwas eigenes um die dortigen Teilnehmer nicht zu verschrecken. Es wird hier nämlich IMMER um sehr blutige Inhalte gehen – meist aus dem Redrum, Festa oder Luzifer Verlag.

Jeder der das liest darf sehr gerne seine Stimme abgeben. Ein Kommentar ist keine Pflicht, würde mich aber sehr freuen.

Ich stelle euch regelmäßig 3 Bücher vor und ihr dürft, könnt, sollt – daraus EINS auswählen, welches ich als nächstes Lesen soll. Das Buch was bis zum Ende der Laufzeit (Sonntag Abend 23:59 Uhr) die meisten Stimmen hat, das wird von mir gelesen und rezensiert. Wenn es einen Gleichstand gibt, dann les ich entweder beide (je nach Dicke des Buches) oder ich wähle eins aus der Vorauswahl heraus.

Wer möchte kann sehr gerne natürlich diese Aktion bei sich selbst auch durchführen, lasst mir dann gerne einen Link da, damit ich bei euch auch abstimmen kommen kann!

So genug gesabbelt – hier ist meine erste Auswahl für euch:

Am Fuße des Mt. Fuji, ganz in der Nähe von Tokyo, liegt der Aokigahara Jukai.
Dieser weitläufige, dicht bewachsene Wald ist eines der schönsten urwüchsigen Gebiete Japans – und eines der berüchtigsten. Denn seit den 1960er Jahren gilt der Aokigahara als unheiliger Magnet für Selbstmörder. Ständig durchkämmen Polizeikräfte und die Feuerwehr den Wald auf der Suche nach Leichen, in dem pro Jahr bis zu 100 Menschen verschwinden. Die Behörden gehen jedoch von weitaus mehr Suizidfällen aus, die jedoch aufgrund der teilweise undurchdringlichen Vegetation des Waldes nicht gefunden werden können.
Der Legende nach sind diese uralten Wälder verflucht. Die Geister der Toten, die sich hier das Leben nahmen, finden keine Ruhe.

Als das schlechte Wetter eine Gruppe jugendlicher Abenteurer davon abhält, den Mt. Fuji zu besteigen, beschließen sie, für die Nacht ihr Lager im Aokigahara Jukai aufzuschlagen. Die Warnungen vor dem Bösen, das hier umgeht, halten alle für puren Aberglauben. Doch als am Morgen darauf einer von ihnen erhängt aufgefunden wird, beginnen die jungen Leute zu ahnen, dass an manchen Legenden mehr dran sein könnte, als man glauben möchte …

SUICIDE FOREST ist der Auftakt einer in dieser Form einmaligen halbdokumentarischen Horror-Roman-Reihe. In jedem Band entführt Jeremy Bates seine Leser an real existierende verfluchte, beängstigende oder berühmt-berüchtigte Schauplätze auf der ganzen Welt, und verbindet den Mythos dieser Orte geschickt mit fiktiven Begebenheiten. Und gerade dieser Bezug zu realen Orten, die der interessierte Leser nach der Lektüre im Prinzip vor Ort selbst erforschen kann, macht diese Romane zu einem Wagnis – oder einem besonderen Vergnügen.
Lesen als Grenzerfahrung.


Die Geschwister Demian, Moses und Angel wachsen nach dem plötzlichen Verlust ihrer Mutter bei ihrer Großmutter auf. Während andere Kinder auf die Hilfe und Unterstützung liebevoller Familienmitglieder zählen können, ist bei dem jungen Trio das genaue Gegenteil der Fall. Ihre Grandma züchtigt die Kinder nach Lust und Laune und der Grat zwischen Bestrafung und Gefallen an den Qualen ist schmal. Bis er schließlich in einem Ereignis gipfelt, das alles bisher Geschehene in den Schatten stellt … und aus unschuldigen Kindern vom Land Monster macht.
Ein düsterer Roman über die tiefsten menschlichen Abgründe. Einmal mehr stellen wir uns die Frage, inwieweit unsere Erfahrungen und Erlebnisse uns beeinflussen und als Entschuldigung für unsere Abwege herhalten dürfen.


Im College erkennt Bailey, dass sie an psychischen Störungen leidet. Sie ist offenbar eine Soziopathin.
Aber anstatt darüber schockiert zu sein, gibt ihr diese Erkenntnis das Gefühl von Macht. Wer sollte ihr schon auf die Schliche kommen? Wer sollte sie als Mörderin überführen?
Doch ihre Lust auf menschliches Fleisch könnte ihr Verderben sein.

The Horror Nation: »Tim Miller weiß, was seine Leser wollen, und er verwöhnt sie mit kranken, blutigen Storys. Miller wird sicher ein Kult-Autor!«

Digital Macabre: »Falls du nach einem Autor für Fans des echten Extreme Horror suchst, dann hast du deinen Mann in Tim Miller gefunden.«


Coming Soon
Welches Buch soll ich als nächstes lesen? No.2
Total Votes : 6
0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
8 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Yvonne Hantschel
19. Juni 2020 20:25

Cool, bin für den Selbstmord Wald.

monerl
19. Juni 2020 21:42

Liebe Tanja,
ich hab für die Großmutter gestimmt. Bin gespannt, was gewinnt!
Verstehe nur nicht, warum du das nicht im Rahmen der Aktion von Gusela und Manuela machst, so wie früher? Da ist doch kein Genre vorbestimmt? 🤔 Ich mach es ja nur einmal im Monat, zur Zeit eher nicht, da ich gerade nicht mit dem Lesen nachkomme. 😊
GlG, monerl

monerl
Reply to  Nordlicht Lari
19. Juni 2020 22:40

Ach, darüber brauchst du dir keine Gedanken machen, glaube ich! Jeder liest, was er/sie mag. Das steht jedem zu und keiner sollte darüber urteilen. Mir ist das gleich, ob du Liebesgeschichten, Horror oder krass Erotik liest. 🤣 Solange ich nichts lesen muss, ist alles ok. Den anderen sicherlich auch.
Ich habe bei mir auch so eine Abstimmmatrix. Da kann man klicken, wenn man nichts zum Buch sagen will und gut. Ist dich schön, was gemeinschaftliches zu machen. Aber klar, du darfst für dich entscheiden, wenn du es anders machen willst. Wollte die nur die Sorge nehmen, dass deine Bücher bei den anderen nicht ankommen würden. 🤗😘

Giselas Lesehimmel
20. Juni 2020 09:28

Hallo Monerl

Das sehe ich genauso. Kein Mensch urteilt über das was ein anderer liest. Ich habe mich noch nie darüber aufgeregt. Ich habe meine eigenen Ideen und Büchergeschmack.

Tanja, ich bin auch für die Großmutter.

Liebe Grüße,
Gisela

Rina.P
20. Juni 2020 16:33

Ich hab Suicide Forrest abgebrochen. Ich war ziemlich enttäuscht, da ich mich ziemlich drauf gefreut hatte. Er hat auch echt gute Ansätze – aber es gibt zuviel Längen, die es dann langweilig machten. Obwohl ich mir hab sagen lassen, dass das Ende noch gut wird – aber ich habe lange gewartet. Hier ist meine Rezi – wenn du es liest, kannst du ja vergleichen wenn du magst.

https://flashtaig.wordpress.com/2019/11/11/abgebrochen-bates-jeremy-die-beaengstigendsten-orte-der-welt-1-suicide-forest/

Ich hab für die Oma gestimmt.

LG