[unbezahlte Werbung]

Verlag: selfpublisher
Autor: Andrea Reinhardt
Übersetzung:
Veröffentlichung: 25.04.2020
Genre: Thriller
Zeitalter: Gegenwart
Seiten: 289
Preis ebook: 0,99
Herkunft: Kindle Unlimited
Reihe: nein


„Wir sind seine Puppen in einem irren Theaterspiel.“

Stell dir vor, du wachst in einem Zimmer auf. Die Wände bestehen aus Glas. Du blickst hindurch und siehst nichts als Dunkelheit. Doch du spürst, dass da jemand ist. Und du begreifst, dass du Opfer eines Wahnsinnigen bist.

Kriminaloberkommissar Konrad Malter und seine Partnerin Susanne Liebert werden zu einem Grab im Koblenzer Stadtwald gerufen. Jemand hat die Leichen wie eine sich liebende Familie drapiert. Während der Ermittlungen wird klar, dass sie es mit einem Serienkiller zu tun haben.
Sie müssen schnell sein, denn er hat bereits eine neue Familie in seiner Gewalt.


“Gläserne Hölle” habe ich zuerst bei Virginy von Virginy liest gefunden.
Das Cover ist der totale Eyecatcher und sprach mich sofort an, der Klappentext hat mir dann den Rest gegeben.

Ich werde diesmal nichts zum Inhalt schreiben, jedes Wort was ich sage – könnte zuviel sein. Es hat seinen Grund, dass der Klappentext ziemlich wage ist.

Der Schreibstil ist wirklich toll! Ich habe an Andrea Reinhardts Lippen geklebt und jedes Wort wie ein Schwamm aufgesaugt. Locker und leicht aber trotzdem extrem spannend und interessant. Es wird abwechselnd aus Sicht der Opfer und aus Sicht der Ermittlungen berichtet. Die Ermittlungen dauern etwas, bis sie Spannend werden, aber ich finde dafür haben die charismatischen Ermittler das wieder wett gemacht.

Die Charaktere waren sehr authentisch und glaubhaft. Vorallem die beiden Ermittler fand ich toll. Susanne eher chaotisch und pragmatisch. Konrad eher der Planer und ruhigere Typ. Beide zusammen sind das perfekte Team! Ich habe sowohl mit den Ermittlungen, als auch mit den Opfern total mit gefiebert. Die Autorin hat mich mit ihren Personen extrem für sich gewonnen.

Das Tempo war nicht durch das ganze Buch extrem hoch, aber mir ist zu keinem Zeitpunkt langweilig geworden. Das Ende dann ab ca 80% wird rasend schnell und die Ereignisse und vorallem Wendungen überschlagen sich. Im Großen und ganzen ein angenehmes Tempo, sowohl die Ermittlungen und auch die Opfer bekommen hier den nötigen Platz.

Die Spannung war sofort mit dem ersten Kapitel vorhanden. Wir werden sofort in den Glaswürfel geworfen und durchleiden das was die Opfer mitmachen müssen. Durch den Wechsel der Perspektiven ist die Spannung eigentlich konstant vorhanden und man sehnt dem Moment entgegen wo sich beide Erzählstränge vereinen.

Die Idee und Umsetzung haben mir sehr gut gefallen. Vor allem die Idee mit dem Glaswürfel, die habe ich so noch nicht gesehen.

Ich lande bei glatten 5 Sternen. Das Gesamtkonzept hat mich auf ganzer Linie überzeugt und ich habe am Ende aus unterschiedlichen Gründen mehrere Tränen vergossen. Eine absolute Empfehlung für Thrillerfans!

Bewertung:

Schreibstil
Charaktere
Tempo
Spannung
Idee und Umsetzung

Rechte: Cover / Info – zum Zeitpunkt der Veröffentlichung beim Verlag

4 Kommentare

    1. Author

      sehr gerne – bin immer für Vernetzung zu haben!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.