15 Kommentare

  1. Guten Morgen Tanya 🙂

    Das erste deiner beiden Bücher kenne ich vom sehen her und irgendwas reizt mich daran auch. Ich habs zumindest schon auf der Leseliste stehen. Das andere wäre gar nicht meins^^ Ich wünsche dir mit beiden Büchern noch viel Freude beim lesen 😀

    Ich finde es immer wieder beeindruckend, wenn ich höre, dass jemand seine Angehörigen zu Hause pflegt. Dafür hast du definitiv meinen vollsten Respekt! Aber da kann ich auch verstehen, dass sich für dich nicht viel geändert hat.

    Lieben Gruß
    Andrea
    Mein Beitrag

    1. Author

      Schon komisch, wie ich das erste Buch beim Bloggerportal gesehen hab, hätt ich gedacht, dass das total viel angefragt wird weil das ein Thema ist was viele total spannend finden, bisher bin ich aber die einzige aus meinem Umfeld, die es wirklich liest. Ich schleppe mich etwas durch aber nicht weils schlecht oder lahm is sondern weil ich mit so dicken Büchern echt nicht kann. gefühlt wäre ich schon fertig nach 300 Seiten und so tue ich mich dann immer schwer mit dem weiterlesen. (wir sollten mal so ne Fragen bei dieser Runde stellen, was für Leseticks jeder hat, da würd ne Menge zusammen bei mir bin glaub ich ganz schön schrullig – lach)

      LIebe Grüße
      Tanja

  2. Hallo Tanja,
    danke. Ich habe mal für mich entschieden, den Geburtstag ganz ausfallen zu lassen. Vielleicht ist es ja in ein, zwei Monaten erlaubt, Geburtstagsfeiern im privaten Haus zu feiern. Vielleicht aber auch nicht. Ich wollte nicht dauernd verschieben und habe es deshalb ganz sein lassen.
    Deine aktuellen Bücher kenne ich beide nicht. Das 1. hört sich interessant an.
    Ich habe immer Respekt, wenn jemand ein Familienmitglied selbst pflegt. Ich kenne eine Freundin, die ihre Mutter seit 12 Jahren nach einem Schlaganfall pflegt. Seit letztem Jahr kommt auch noch Demenz dazu. Ich habe bisher höchstens mal zwei, drei Stunden bei dieser Frau verbracht und fand den Umgang sehr schwierig. Da kann ich mir nur im Geringsten vorstellen, wie es ist, wenn man jemanden den ganzen Tag betreut.
    Als ich geschrieben habe, dass ich später meine Kollegen doch vermissen werde, habe ich den “Stress” gemeint, wenn die Zwillinge da sind. Da wird es sicher die erste Zeit nicht ruhig. Vielleicht sehne ich mich dann ja doch nach meiner Stelle zurück. 😉
    Liebe Grüße
    Tinette

    1. Author

      ja meine Freundin war vorhin auch am überlegen ob wir in 14 Tagen feiern dürfen oder nicht. Wir wären zu dritt, mein Mann und wir beide und würden nicht aufeinander hucken. Mal sehen wie die Lockerungen weitergehen die Zeit nun. Da sie wenig Freunde hat (eigentlich nur mich) wäre es ein sehr trauriger Geburtstag sonst.

      Ja Demenz ist das schlimmste was ich mir vorstellen kann, was pflegetechnisch passieren kann. Ich habe die Pflege seit 2012 gemacht und er konnte kaum etwas zu der Zeit. Das war alles nichts im Vergleich zu dem wenn Demenz im Spiel ist. Ich ziehe da meinen Hut vor jedem Angehörigen, der damit umgehen kann.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      1. Ich habe selbst einen Zwillingsbruder und fand das immer toll. Wir haben noch eine Schwester, die 8 Jahre älter ist. Mit meinem Bruder habe ich viel mehr zusammen gemacht. Ich hätte aber nicht damit gerechnet, auch Zwillinge zu bekommen. Ich freue mich aber, weil ich ja aus eigener Erfahrung weiß, wie toll es ist, ein gleichaltriges Geschwisterchen zu haben. 🙂
        Es war gestern ein recht einsamer Geburtstag. Es war ja nur mein Mann da. Telefongespräche sind einfach nicht dasselbe. Ich würde gerne im Sommer mit drei Kolleginnen von anderen Zweigstellen im Garten grillen, einfach mal so. Wir verstehen uns gut, sehen uns im Moment aber gar nicht. Ich hoffe, dass das dann wenigstens erlaubt ist. Da könnte man doch gut Abstand halten.
        Demenz ist für beide Seiten sehr schlimm. Ich wollte meine Freundin mal kurze entlasten, damit sie mal nach draußen kann und was anderes sieht. In den zwei Stunden wurde ich dermaßen beleidigt. Obwohl ich ja wusste, dass es wegen der Erkrankung war, habe ich mit den Tränen gekämpft. Da habe ich erst mal so richtig verstanden, was meine Freundin meinte, wenn sie gesagt hat, dass sie fix und fertig ist. Ich gebe zu, dass ich mir nicht sicher bin, ob ich das 24 Stunden durchstehen würde. Da habe ich wirklich Respekt vor den pflegenden Angehörigen.
        Liebe Grüße
        Tinette

  3. Hallo Tanja =)

    das Buch von H. G. Parry spricht mich total an, allerdings haben mich die 600 Seiten leicht ebgeschreckt. ich bin gespannt, was du am Ende dazu sagst!
    Ich kann dir für die Pflege deines Mannes Zuhause ebenfalls nur meinen Respekt aussprechen. Ich will mir gar nicht vorstellen wie das in meinem Fall aussehen würde. Ich hoffe, wir bleiben weiterhin alle gesund.

    LG
    Anja

    1. Author

      vielen Dank liebe Anja.

      ich freue mich, dass jemand mein “Problem” mit den 600 Seiten verstehen kann. Eigentlich komisch wenns einem gefällt dürften egal wieviele Seiten noch zu wenig sein aber ich ticke da scheinbar anders als andere.

      LIebe Grüße Tanja

  4. Huhu!
    Das erste Buch habe ich schon öfter gesehen, aber gelesen habe ich es noch nicht. Wenn dir die Geschichte gefällt, musst du dir doch keinen Druck machen? Aber ich kenne das auch, dass man manchmal den Eindruck hat, es geht nicht voran.
    Ich finde es auch bewundernswert, wenn jemand einen Angehörigen pflegt. Das ist sicher nicht leicht und verlangt einem einiges ab.
    Hier ist mein Beitrag
    Liebe Grüße,
    Caro

    1. Author

      ja ich weiss, dass das totaler Quark ist mit dem Druck aber ich habe einige Spleens 🙁

      Meine Wohlfühllänge bei Büchern ist 200-300 Seiten – ich brauch einfach immer Abwechslung und 600 Seiten das selbe das wird mir schnell zuviel, selbst wenn ich das Buch mag, deshalb lese ich auch meistens Reihen nicht direkt in Folge selbst wenn verfügbar weil mir das zuviel wäre dann.

      LG Tanja

  5. Hallo Tanja,

    dein erstes Buch sagt mir was, ich habe es auf jeden Fall schon öfter gesehen.
    Ich kann total verstehen, dass dichdie 600 Seiten stressen. Für mich ist das immer sehr unterschiedlich, wenn ich einen Autor schon kenne und weiß, ich mag die Bücher, dann sind 600 Seiten noch ok, wenn ich ihn/sie aber noch nicht kenne, gerate ich schon so ab ca. 450 ins Grübeln, ob ich es lesen soll, was wenn es mir nicht gefällt… Stressen tut mich dann alles über 600 Seiten, egal, ob ich weiß, dass es mir gefallen wird oder ob ich es nicht weiß. Da habe ich dann dasselbe Gefühl wie du jetzt gerade: Oh man, ich komme nicht voran.

    Ich wünsche dir mit beiden Büchern noch viel Spaß! Beim Festa Verlag habe ich jetzt gerade tatsächlich auch mal vorbeigeschaut, aber obwohl ich Krimis und Thriller liebe, hat mich dort auf den ersten Blick noch nichts angesprochen.

    Abschließend meinen größten Respekt für die Pflege an deinem Mann! Du machst das, seit du so alt gewesen bist, wie ich jetzt, das kann ich mir überhaupt nicht vorstellen (was wohl auch daran liegt, dass ich Single bin). Da hast du wirklich meinen absoluten Respekt für.

    Alles Liebe,
    Sandra

    1. Author

      also wenn ich ein Buch abgöttisch liebe dann gehen die 600 Seiten im Nu um. Aber das passiert bei wenigen. Wenn ich es mag dann schlepp ich mich trotzdem durch die Seiten weil ich immer Abwechslung brauche. Total komisch. Aber schon beruhigend, dass ich nicht alleine so ticke 😉 Das ist auch der Grund warum die meisten Bücher so 400 Seiten haben im Schnitt, das ist auch bei mir die Schallgrenze.

      Festa ist sehr speziell das muss man mögen, Thriller ist ja auch nicht gleich Thriller – vielleicht läuft Dir ja hier auf dem Blog mal eins über den Weg vom Verlag, was Du Dir auch vorstellen kannst, ich werde den rauf und runter lesen die nächste Zeit.

      LIebe Grüße Tanja

  6. Guten Morgen Tanja,

    600 Seiten ist für mich tatsächlich ein normale dickes Buch. Ich finde das immer spannend wie unterschiedlich das ist. Ich habe glaube ich noch nie ein Buch gelesen, dass nur 200 Seiten hat. Vielleicht würde mich das sogar anspornen, weil ich dann an einem Tag damit fertig sein will. Sollte ich vielleicht mal testen. Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Spaß mit beiden Büchern und freue mich, dass du den Festa Verlag für dich entdeckt hast. Bei Social Media kenne ich noch andere, die den Verlag super finden.
    Meinen großen Respekt an dich, dass du deinen Mann schon so lange pflegst. Das stelle ich mir als echt Herausforderung vor und zeigt finde ich auch, wie stark die Liebe zu deinem Mann ist.

    LG, Moni

    1. Author

      also so 200 Seiten ist für mich perfekt. Ich habe das dann meist in 1-2 Tagen durch. Bis 400 ist noch okay aber darüber mache ich mir schon Gedanken. Aber ich bin allgemein sehr Zahlennerdig, bei mir dreht sich viel um Zahlen in meinem Leben 😉 Haben Die Social Medias mit dem Festa Verlag auch Blogs wo sie rezensieren? ich suche noch Blogs die mein Horror Faible teilen, da gibt es nicht so viele.

      Liebe Grüße Tanja

  7. Hallo Tanja,

    ich hoffe, dir geht es gut. Eigentlich wollte ich am Dienstag schon meine Runde bei allen “Gemeinsam Lesen” – Beiträgen drehen, aber dann kam das Leben und ein Buch dazwischen. 🙂

    Also 600 Seiten ist schon viel und ja das kann anstrengend werden, auch wenn es sich gut liest.
    Ich hoffe, dass du mit beiden Büchern noch ganz viel Spaß hast.

    Gemeinsam Lesen № 11 | Von den momentanen Leseumständen

    Cheerio,
    RoXXie

    PS: Die Situation mit deinem Mann ist sicher nicht einfach. Ich wünsche dir noch ganz viel Kraft.

  8. Schade, dass Voodoo-Press seinen Verlag eingestellt hat, die hatten nämlich auch noch gute Horrorliteratur.
    Dann gibt es noch den Luziferverlag – der macht auch Horror, Thriller und Action.
    Es gibt noch paar kleinere wie Blutwut…
    Ich finde es auf jeden Fall toll, dass auch dieses Genre endlich mal einen Platz hat. 😈😈

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.