Gemeinsam Lesen #26

Bei den Schlunzen ist heute wieder Gemeinsam Lesen Tag und ich bin nach längerer Pause mal wieder dabei .

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

aktuell lese ich tastächlich nur eins. Sehr selten bei mir. Laut tolino bin ich auf Seite 53/187

Seit seinem 18. Lebensjahr steht Daniel Schmidt, 33, in Hamburg-St. Pauli als Wirt hinterm Tresen. Und zwar in zweiter Generation. Nichts anderes wollte er jemals werden.

Der Elbschlosskeller, direkt gegenüber vom „Goldenen Handschuh“, ist seit über 66 Jahren ununterbrochen geöffnet und gilt als härteste Kneipe Deutschlands. Hier gehen Obdachlose, Prostituierte, gestrandete Existenzen, aber auch Millionäre, Sozialpädagogen oder Anwälte ein und aus. Einzigartige Schicksale, Dramen und Tragödien spielen sich ab. Eine düstere, faszinierende Parallelwelt, in der sich nicht nur traurige, sondern auch viele schöne, weil zutiefst menschliche Momente abspielen.

„Die Menschen kommen zu uns, damit sie sie selbst sein können“, sagt Daniel Schmidt, der nahezu täglich Extremsituationen erlebt – oft, aber nicht immer wird er damit fertig. Von seinem unglaublichen Leben erzählt er brutal ehrlich, überraschend reflektiert und mit ganz viel Empathie.


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite? 

Damit ging der Streit los und auf dem Weg zum Campingwagen zofften sie sich immer heftiger.


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? 

nachdem ich letzte Woche ein Interview mit Daniel Schmidt gelesen habe, wollte ich unbedingt mehr über ihn und seinen Elbschlosskeller erfahren. Das Buch ist mehr eine Autobiografie bisher als etwas über das Lokal aber das ist nicht schlimm, ist sehr locker geschrieben und interessiert mich.


4. Was denkst du über E-Books?

Die Frage ist seltsam gestellt – sollte sie nicht eher heißen: liest Du ebooks ?

naja egal, ich mag ebooks sehr gern und lese sie fast ausschließlich. Deshalb habe ich kindle und tolino (und nutze beide gleichermaßen) damit ich auf alles zugreifen kann. ich denke gut 95% meiner Geschichten finden in ebooks statt. Finde die viel handlicher, viel praktischer und viel angenehmer als Bücher. Grad wieder ein Rezi Ex als TB gehabt – sehr dünn trotzdem mich fast umgebracht mit Arthrosehänden das zu halten

7 Comments

  • Guten Morgen!
    Ich kann es verstehen, dass viele gedruckte Bücher bevorzugen, meiner Meinung nach haben eBooks und gedruckte Bücher beide so ihre Vor- und Nachteile, da muss dann jeder für sich selbst entscheiden, was gerade am besten ist. Ich bevorzuge einen Mix aus beiden und habe deshalb einen Reader, der alle Formate darstellen kann, also epub, pdf, azw ist alles kein Problem (nennt sich Pocketbook und ist nicht so bekannt wie Kindle oder Tolino). 🙂
    Ich bin diese Woche auch wieder dabei und würde mich sehr über Besuch freuen! 🙂
    glg, Nicca von kosmeticca.blogspot.com

  • Hey Tanja,

    Ich finde das echt spannend bei dir, dass das Genre immer wechselt und dich dann auch nur das interessiert. Bei mir kenne ich das auch, dass ich mal dieses und mal jenes Genre mehr lese, aber ich weiß dann immer noch, was ich an den anderen Genres mag und bei mir wechselt das Genre ja auch gerne mal von Buch zu Buch. Immerhin den Bezug zu Hamburg hast du nicht verloren. Stelle mir das schon interessant vor, was dieser Gastwirt in seiner Kneipe schon alles erlebt hat. Viel Spaß weiterhin damit.
    Oh mit Arthrose kann ich das gut verstehen, dass du eher ebooks bevorzugst. Ich mag beides und bei mir variiert das je nach Situation was ich bevorzuge.

    LG, Moni

  • Hallo Tanja,
    dein aktuelles Buch sagt mir nichts. Biografien lese ich aber auch selten.
    Vor 5 Jahren habe fast nur Ebooks gelesen. Ich fand es sehr praktisch. Ich hatte zuerst einen Tolino, dann den Kindle Paperwhite. Bei beiden hatte ich Pech. Es waren Montagsmodelle. 🙂 Da bin ich wieder mehr auf Printbücher gekommen. Jetzt habe ich zwar wieder einen Kindle (fire), aber trotzdem bleibe ich bei Taschenbüchern und Hardcover.
    Ich kann aber verstehen, dass du wegen der Arthrose lieber Ebooks liest.
    Liebe Grüße
    Tinette

  • Hallöchen Tanja,

    wir haben ja auch lange nichts mehr voneinander gehört bzw. gelesen.
    Lag aber wohl an mir, ich war einfach zu sehr mit meinem Fratz die letzten Wochen beschäftigt.

    Zu deinem CR. Ich war tatsächlich schon einmal in dem Establishment und hab den Typen demnach auch schon live erlebt. 😉 Das Buch klingt verdammt interessant und ich bin sicher, er hat super viel zu erzählen. Und da komm ich zu dem was mich wundert. Mit 187 Seiten wirkt ein Buch, dass wirklich aus dem Leben erzählt, ein wenig kurz. Kann aber auch an der eBook-Ausgabe liegen.

    Da du ja die gesundheitlichen Beschwerden hast, kann ich es verstehen, dass du lieber zu den leichten eReadern greifst. Ich selbst würde sehr ungern auch meine Printausgaben verzichten.

    Mein Beitrag Gemeinsam Lesen № 10 | eBook oder nicht eBook?! für diese Woche.

    Liebe Grüße,
    RoXxie

    PS: Falls du Interesse an einer neuen Blogger Aktion hast, dann schau doch mal hier vorbei: Review of the Month |№ 1 April 2020. Ich würde mich freuen.

    • Hey RoXXie,

      Du warst im Elbschlosskeller?? ohhh ich weiss nicht ob ich den Mut dazu hätte. Ich habe so ein richtiges Problem mit Menschen die zuviel getrunken haben. Werde da gleich aggro wenn mich einer anpacken will oder so. Ich glaube ich würde mich da nicht reintrauen. Ich bewundere den Wirt schon dass der das alles aushält. Dafür muss man auch gemacht sein, das kann nicht jeder 🙂

      Das Print hat 256 Seiten – auch nicht die Welt 😉 aber der tolino berechnet immer falsch das nervt mich total ist aber bei meinem alten kindle genau das selbe.

      ich komm dann gleich mal vorbei.

      LG Tanja

  • Hi Tanja!
    Ich mag ebooks auch sehr gern. Und in deinem Fall verstehe ich es sowieso sehr gut. Bei mir sind es Probleme mit der chronischen Sehnenscheidenentzündung. Die wird auch oft wieder ärger, wenn ich Printbücher lese.
    Hier ist mein Beitrag.
    Liebe Grüße,
    Caro

  • Huhu Tanya 🙂

    Das Buch kannte ich bisher nicht, aber mein Genre wäre es auch nicht. Ich wünsche dir aber weiterhin viel Freude beim lesen 🙂
    Ebooks lese ich auch sehr – kommt mir aber meistens mehr vor, als es tatsächlich ist. Momentan hab ich da ein Verhältnis von ein Drittel zu zwei Drittel für die Prints^^

    Lieben Gruß
    Andrea

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: