[Rezension] – Daniel Kasper – Luzies Tier [29/2020]

Verlag: tredition
Autor: Daniel Kasper
Übersetzung:
Veröffentlichung: 20.01.2020
Genre: Science Fiction, Fantasy & Horror
Zeitalter: Gegenwart
Seiten: 256
Preis Taschenbuch: 11,99
Herkunft: Exemplar vom Autor über Rezi-Suche
Reihe: nein
Link zum Buch : hier *WERBUNG*

Als die siebenjährige Luzie im Wald in einem verlassenen Bagger herumklettert, öffnet sich ein Auge auf dem rostigen Metall.
Scheinbar blind für den Schrecken dieses Wunders, ringt sie ihrem Bruder den Schwur auf Mutters Grab ab, ihr Geheimnis nicht zu verraten. Denn Mutter hatte ihr ein Haustier erlaubt, bevor sie das Auto in den Gegenverkehr gesteuert hatte.
Doch der zwölfjährige Robin weiß: Wenn es ein Auge gibt, dann gibt es auch einen Mund. Und wo ein Mund ist, da sind auch Zähne.

Während Robin seine Schwester zu beschützen versucht und immer tiefer dorthin vordringt, wo das Wunder zum Schrecken wird, wächst im Vater der Kinder dessen ureigenes Monster heran.

Bei “Luzies Tier” sprach mich zuerst das sehr düstere Cover an. Die Schlichtheit und die reduzierten Farben springen Horror und Spannungsfans direkt an! Ein Blick in den Klappentext hat mich dann vollends abgeholt.

Die 7jährige Luzie spielt regelmäßig mit ihrem 12jährigen Bruder Robin und dessen Freund Mattes auf einem Bauplatz im Wald. Ihr Vater hat den Kids das verboten und so machen die drei aus ihren Ausflügen ein Geheimnis. Mit an ihrer Seite ist meist der Hund der Nachbarin “Tante” Winterkorn den sie regelmäßig Gassi führen. Luzie hätte so unglaublich gern ein eigenes Tier, vor ihrem Tod hatte ihre Mutter ihr die Erlaubnis gegeben. Aber nun will ihr Vater davon nichts mehr wissen.

Der Vater Tom kämpft mit den Schatten und Geistern seiner Vergangenheit. er wurde unter strenger Hand von seinem Vater gezüchtigt. Schläge mit dem Kochlöffel waren an der Tagesordnung – und nun hört er so manches mal wenn er das Gefühl hat, dass er seinen Spross nicht im Griff hat die Stimmen seines Vaters die ihn zur Strafe und Gehorsam aufrufen.

Als Luzie eines Tages bei einem ihrer Ausflüge ein Auge in einem Bagger entdeckt sieht sie sich am Ziel ihrer Träume, wo ein Auge ist da sind auch 2 und ein Lebewesen (ihr langersehntes Haustier)! Sie zwingt den anderen beiden einen Schwur auf, dass sie ihr Geheimnis bewahren. Leider vergisst sie, dass Tiere Hunger haben….

Kaum zu glauben, dass dieses hier ein Debüt Roman ist! Der Schreibstil ist leicht und sehr angenehm. Ich achte vor allem immer darauf ob Autoren sich oft wiederholen oder Füllworte nutzen, das ist hier überhaupt nicht der Fall. Souverän und wortgewaltig schreibt Daniel Kasper als gäbe es kein Morgen.

Die Spannung ist von der ersten Seite an vorhanden und hält sich wirklich bis zum letzten Satz. Die Charaktere sind allesamt authentisch gezeichnet. Die Entwicklung die jeder der Kids mitmacht ist toll. Das Band was vor allem Luzie und Robin verbindet gibt dem Buch die nötige Tiefe. Sie stehen für einander ein und achten auf einander. Die kleine Luzie kann Robin vor dem Vater retten und umgedreht beschützt Robin Luzie wo er nur kann. Trotzdem bin ich ein Mattes Fan, zu Anfang erscheint er noch eher schüchtern und zurückhaltend, wird sich aber im Verlauf der Story wie die beiden Geschwister sehr positiv entwickeln.

Ich habe das Buch inhaliert und war an die Seiten gefesselt. Meine ursprüngliche Angst, es könnte zu sehr in Fantasy abdriften sehe ich absolut nicht bestätigt. Es hat einen Hauch von Fantasy, ist sonst aber zum größten Teil Horror.

Absolute Empfehlung von mir! Ich habe dieses Buch noch auf keinem Blog gesehen, ich würde mir wünschen, dass es sich schnell herumspricht – es lohnt sich nämlich wirklich!

Ich bedanke mich recht herzlich beim Autor für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

Rechte: Cover / Info – zum Zeitpunkt der Veröffentlichung beim Verlag

2 Comments

  • Liebe Tanja,

    Wow!
    … quasi sprachlos.
    Danke für diese tolle, tolle Rezension!

    Ich bin so froh, dass du das Buch magst. Ganz besonders freut mich, wie sehr du Mattes magst, gab es doch eine Zeit beim Schreiben, in der ich zweifelte, ob ich ihn tatsächlich brauchte. Diese Zweifel sind jetzt restlos zerstreut.

    Toll, dass du auf das Cover eingegangen bist. Dazu hatte ich bisher kaum eine Rückmeldung, weswegen ich recht unsicher über die Wirkung war.

    Vielen Dank auch für dein Angebot, dass ich mich mit einer neuen (dunklen) Geschichte an dich wenden kann. Deinen Blog werde ich verfolgen.

    Und bitte gib deinen Wunsch, Lektorin zu werden, nicht auf.

    Ich wünsche dir das Beste und hoffe, wir lesen voneinander.
    Liebe Grüße
    Daniel

    P. S. Ich hatte dir heute bereits bei Rezi-Suche antworten wollen, bin aber nicht sicher, ob ich tatsächlich abgeschickt hatte…

    • Guten Morgen lieber Daniel,

      vielen Dank für Deinen lieben Kommentar. Ich freue mich sehr, dass Dir meine Rezi gefällt!

      Ohhhh ein Buch ohne Mattes?! Niemals das wäre nicht denkbar. War Fan vom ersten Moment an. Luzie war eingangs sehr undurchschaubar und ich fand Mattes immer die Konstante, er hat lockere Sprüche gehabt und hat auch so manches Mal durchgegriffen wo die anderen beiden unter Schock standen.

      Ich glaube der Drops mit der Lektorin ist gelutscht, ich bin Dein Jahrgang und jetzt nochmal eine Ausbildung beginnen ist doch reichlich spät 😉

      Ich würde mich freuen wenn wir wieder von einander hören /lesen 😉

      Ganz liebe Grüße aus dem Hohen Norden und bleib gesund!
      Tanja

      PS die Antwort von Rezi Suche ist tatsächlich auch angekommen! ♥

One Pingback

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: