[Rezension] Taylor Adams – No Exit – Diese Nacht überlebst Du nicht [66/2019]

Verlag: Heyne >
Autor:  Taylor Adams
Übersetzung: Angelika Naujokat
Veröffentlichung: 01.10.2019
Genre: Thriller
Zeitalter: Gegenwart
Seiten: 448
Preis ebook: 4,99
Herkunft: Rezensionsexemplar Bloggerportal
Reihe: nein
Leseprobe : hier

In den Bergen von Colorado gerät die junge Darby Thorne in einen Schneesturm und sucht Zuflucht in einem Motel. Dort trifft sie auf eine Gruppe von Schutzsuchenden. Darby scheint in Sicherheit zu sein. Doch auf dem Parkplatz macht sie eine schreckliche Entdeckung: Im Fond eines Vans sieht sie ein gefesseltes Mädchen. Wie Eiswasser schießt die Erkenntnis durch Darby: Der brutale Täter muss unter den Anwesenden sein. Aber es gibt keine Verbindung nach außen, keine Fluchtmöglichkeit. Darby muss das Mädchen retten – und die Nacht überleben …

Bücher mit einem ähnlichen Content gibt es viele, trotzdem haben mich sowohl das Cover als auch der Klappentext hier sofort angesprochen.

Darby Thorne eine junge Studentin ist mit ihrem klapprigen Honda auf dem Weg zu ihrer Mutter die aufgrund einer Krebserkrankung operiert werden soll. Leider kommt sie nie im Krankenhaus an, weil sie in einen heftigen Schneesturm gerät. Oben gibt es keinen Handyempfang und ihr Akku geht auch zur Neige, sie hält an einer Raststätte in der Hoffnung dort sowohl Telefon als auch etwas zum aufwärmen zu finden.

In der Raststätte sind ein paar komische Gestalten von denen Darby erstmal keine große Notiz nimmt sie läuft draußen herum auf der Suche nach Handyempfang. Dabei geht sie auch an den parkenden Autos vorbei und meint in einem der Wagen eine kleine Hand in einem Käfig gesehen zu haben.

Auch als sie wieder drinnen ist lässt sie der Gedanke nicht los, ob das wirklich eine Hand war oder ob sie sich das ganze eingebildet hat. Für Darby beginnt nun ein Tortur denn – soviel kann ich sagen ohne zu spoilern – es IST eine Hand und der Täter ist mit ihr in dieser Raststätte.

Der Schreibstil ist leicht und locker und trotzdem bin ich schwer in die Story gekommen. Die Spannung ging erst ab ca 1/3 los, dann dafür aber richtig! Die Ereignisse überschlagen sich und man fiebert mit Darby mit.

Hier hat mich allerdings schnell gestört, dass ihr alles zufliegt und ihr alles mühelos zu gelingen scheint. Es gibt zwar Hindernisse (davon wirklich genug) aber sie kommt aus allen Situationen wie durch ein Wunder heraus. Es war zwar spannend, aber irgendwann war es schon von vorn herein klar, dass sie es schaffen wird. Hier hätte ich mir mehr Schwierigkeiten gewünscht und eine etwas realistischere Protagonistin, die nicht mit halb abgetrennten Gliedmaßen noch den Rächer spielt.

Das ist allerdings auch der einzige Kritikpunkt, den ich habe. Die Story klingt anfangs wie viele dieser Art, aber sie entwickelt sich anders, schnell ist der Täter klar und die Spannung bleibt trotzdem bis zum Ende bestehen.

Eine Empfehlung von mir, wenn ihr darüber hinwegseht, dass wir eine Protagonistin haben, die nichts kleinkriegt. (wirklich NIX)


Ich bedanke mich recht herzlich beim Bloggerportal und beim Heyne > Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

Rechte: Cover / Info – zum Zeitpunkt der Veröffentlichung beim Verlag


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.