[Rezension] Michael Meisheit – Wir sehen Dich sterben [64/2019]

Verlag: Heyne
Autor:  Michael Meisheit
Übersetzung:
Veröffentlichung: 14.10.2019
Genre: Thriller
Zeitalter: Gegenwart
Seiten: 448
Preis ebook: 4,99
Herkunft: Rezensionsexemplar Bloggerportal
Reihe: nein
Leseprobe : hier

Berlin: An einem Dezembersonntag soll MyView der Weltöffentlichkeit präsentiert werden. Bei dem geheimen Projekt wurde eine bahnbrechende Technologie entwickelt: Mithilfe eines Chips im Sehnerv kann das Blickfeld eines Menschen live auf einen Bildschirm übertragen werden. Einen Tag vor der Präsentation entdeckt die junge Wissenschaftlerin Nina Kreutzer Videostreams, die durch die Augen von sechs ihr unbekannten Menschen blicken lassen. Menschen, die offensichtlich nicht wissen, dass ihnen ein Chip implantiert wurde – und die jetzt einer nach dem anderen ermordet werden. Zusammen mit dem Polizisten Tim Börde beginnt für Nina ein Wettlauf gegen die Zeit …

Eigentlich bin ich kein Fan von IT Thrillern, aber Michael Meisheit hat mich auf ganzer Linie überzeugt und schon während des Prologs war mir klar, dass ich dieses Buch lieben werde.

Die Firma GEM hat einen speziellen Mikrochip entwickelt der, einen durch die Augen von anderen Menschen blicken lässt. Um die Chips zu perfektionieren wurden sie über viele Jahre Menschen heimlich bei einer Augenoperation eingepflanzt.

Das sogenannte „MyView“ ist nun soweit fortgeschritten, dass es der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll. Doch am Tag der bevorstehenden Präsentation gibt es ein Leck und die „Streams“ der Probanden geraten an die Öffentlichkeit. Zu sehen sind 8 Streams, einige davon dunkel auf den anderen gibt es live Bilder aus den Augen von 6 Probanden. Ein Stream hat es besonders in sich, er zeigt die letzten Minuten im Leben eines Bergsteigers, kurz bevor er eine Schlucht hinunter gestürzt wird inkl dem Gesicht seines Mörders.

Für die Augenzeugin beginnt ein Spießrutenlauf, bei dem sie sich sehr schnell selbst dem Mörder gegenübersieht.

Der Schreibstil ist leicht und locker und hat von Anfang an Tempo in der Geschichte. Es gab keinerlei Längen und so fliegt man durch die Seiten.
Mein Herz hat teilweise gerast vor Spannung und ich habe so manches Mal aufgeschrieen – einige unerwartete Wendungen und ein Herzschlag Finale haben die Story dann komplettiert.

Die Protagonisten sind authentisch, aber nicht alle auf Anhieb sympathisch. Manche krank und nur aufs Geld fixiert – bereit alles für eine entsprechende Summe zu tun. Andere selbstsicher und bereit für andere ihr Leben zu geben. Ich habe sie Michael Meisheit alle abgenommen, die Entwicklung die sich innerhalb der Gruppe über den Roman hinweg getan hat, war sehr schön zu lesen. Sie sind richtig zusammengewachsen und haben das eigene Wohl hintenangestellt.

Dieses Buch ist auf jeden Fall mein Oktober Highlight, wenn nicht sogar Jahreshighlight. Lange hat mich kein Buch so gefesselt! Absolute klare Empfehlung von mir!!


Ich bedanke mich recht herzlich beim Bloggerportal und beim Heyne Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

Rechte: Cover / Info – zum Zeitpunkt der Veröffentlichung beim Verlag


Weitere Meinungen:

Silke von World of Books and Dreams


3 comments on [Rezension] Michael Meisheit – Wir sehen Dich sterben [64/2019]

  1. Hallo Lari,

    für dieses Buch schwärmst du ja regelrecht und das werde ich mir mal merken. Ich habe mich bisher mit solchen Büchern eher schwer getan, aber vielleicht muss man die Sache einfach mal beherzt angehen.

    Danke fürs Vorstellen und noch eine gute Woche,
    liebe Grüße Barbara

    1. Huhu Barbara,

      jaaa das Buch war super spannend. Ich lese solche Themen eigentlich nicht aber hier war ich gleich von Anfang an gefesselt. Auch wenn es um IT geht, so nimmt die Entwiklcung und das IT Technische nicht zuviel Raum ein – ein ganz normaler Thriller mit etwas modernem Zeug drin 😉

      Bin gespannt was Du davon hälst, wenn Du es dann lesen solltest!

      LIebe Grüße Tanja

  2. Liebe Tanja,
    ein Jahreshighlight? WOW! Dann muss ich mir das auch mal merken! Ist es ein Jugendbuch? Hoffe nicht, denn die lese ich auch als Thriller nicht mehr gerne. Die Beschreibung als auch deine Rezi klingen sehr spannend.

    Freue mich, dass du mit diesem Buch bei meiner LinkPARTY Oktober mitgemacht hast!
    GlG, monerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.