[Rezension] Michael Jensen – Totenland [62/2019]

Verlag: Aufbau Verlag
Autor:  Michael Jensen
Übersetzung:
Veröffentlichung: 12.07.2019
Genre: Krimi, Historischer Krimi
Zeitalter: 1945
Seiten: 384
Preis ebook: 3,99
Herkunft: Rezensionsexemplar Netgalley
Reihe: nein
Leseprobe : hier

Von Opfern und Tätern.

Ende April 1945. Der Krieg geht zu Ende. Nachdem er schwer verwundet wurde, ist Jens Druwe aus Berlin nach Schleswig-Holstein abkommandiert worden. Hier soll er als Polizist für Ordnung sorgen. Als ein hoher Funktionär der NSDAP ermordet wird, wollen seine Vorgesetzten sogleich den ersten Verdächtigen, einen entflohenen Häftling, aburteilen. Doch Druwe stellt sich gegen die Profiteure des untergehenden Regimes. Ihm zur Seite steht allein die Schwester des Verdächtigen, die wie er voller Mut und Hoffnung den Kampf gegen einen übermächtigen Gegner aufnimmt.

Ein Mordfall vor einer ungewöhnlichen historischen Kulisse – und ein Ermittler, der dem Grauen des Krieges eines entgegenhält: die Liebe zur Wahrheit.

Die Stimmung die das Buch transportiert wird gleich auf den ersten Seiten klar. Wir lernen Ludwig Steinfeld kennen, der 12 Jahre grundlos im KZ Fuhlsbüttel gesessen hat. Was er dort erlebt hat, hat ihn gebrochen. Und es bricht den Leser der durch das Lesen der Zeilen ein Teil von Steinfeld wird. Er ist ein Schatten seiner selbst, mehr tot als lebendig und den Lebenswillen hat er schon lange verloren. Trotzdem gelingt ihm durch einen glücklichen Zufall bei einem Umzug der Insassen die Flucht.

Zeitgleich lernen wir Jens Druwe kennen, der Inspektor hat viele Jahre bei der Kripo gearbeitet, dann kam ein Unfall wo er seine rechte Hand verloren hat. Das Nazi Regime zieht ihn ab und steckt ihn in eine kleine Ortschaft bei Flensburg. Dort darf er als Dorf-Polizist sein Geld verdienen.

Als im nahen Wäldchen die Leiche eines NSDAP Bonzen gefunden wird treffen Steinfeld und Druwe aufeinander. Die Kollegen der hiesigen Polizei verdächtigen sofort Steinfeld und wollen ihn ohne weitere Ermittlungen inhaftieren und den Fall abschliessen. Jens Druwe kann nicht glauben, dass der gebrochene Ludwig Steinfeld wirklich zu solch einer Tat fähig sein konnte und beginnt auf eigene Faust die gefährlichen Ermittlungen.

Sehr schnell ist er mitten im Nazi Geschehen drin, der zweite Weltkrieg ist so gut wie verloren, die großen Parteibosse planen eine Landsflucht unter fremden Namen und der tote NSDAP Mensch steckte tief mit drin.

Ich hatte gerade vorher ein Buch über die Fluchtwege des Nazis und den Geheimdienst gelesen. Die Angst war groß, dass es mir wieder viel zu politisch wird, aber ich kann Entwarnung geben. Michael Jensen vereint Politik und Krimi perfekt miteinander. Es kommen immer wieder Abschnitte über Hitler und Himmler und die geplante Flucht der Nazis aber es erschlägt einen nicht. Die Mischung ist perfekt. Der Spannungsbogen rund um die Ermittlungen beginnt erst ab der Hälfte circa aber die Teile davor sind wichtig um die Geschichte aufzubauen und zu verstehen.

Sehr interessiert habe ich über Ludwig Steinfeld gelesen, habe ich doch schon am Anfang mit ihm mitgelitten, so war es kaum zu ertragen, dass die „Kollegen“ die Schuld einfach aus Bequemlichkeit auch noch auf seinen Schultern abladen wollten.

Jens Druwe scheint nur nach aussen hin wie ein harter Knochen. Er hat viel gesehen und vor noch viel mehr die Augen verschlossen, diese Taten verfolgen ihn noch heute in seinen Träumen – vielleicht kommt daher auch sein verbissener Wille diesen Fall auszuklären und einmal NICHT die Augen zu verschließen. Im späteren Verlauf des Buches lernen wir eine Menge über ihn kennen und trotz seiner Verfehlungen ist er mir total ans Herz gewachsen.

Im Nachwort dann erklärt der Autor sehr treffend, dass man die Augen vor den ganzen Gräueltaten nur so lange verschließen kann bis man ihnen ein Gesicht und eine Geschichte gibt. Das ist ihm in diesem Kriminalroman wirklich wirklich treffend gelungen! Klare Leseempfehlung von meiner Seite aus!


Ich bedanke mich recht herzlich bei Netgalley und beim Aufbau Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

Rechte: Cover / Info – zum Zeitpunkt der Veröffentlichung beim Verlag


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.