Sonntags bei Manuela, Gisela und Tanja – Subabbau 13.10.2019

Jeden Sonntag stellen die Manuela von Mamenus Bücher, Gisela von Giselas Lesehimmel und ich drei Bücher aus unserem SuB vor. Eine entscheidet für die andere, welches davon befreit wird. Ihr habt bis Montag Abend Zeit für Eure Abstimmung. Jeder darf mit abstimmen. Zur Verstärkung habe ich diese Mädels:

Jeder meiner Leser(innen) ist eingeladen bei der wöchentlichen Sub Aktion mit abzustimmen! – Ich freue mich über jede Stimme!


Zuersteinmal – ja ich habe NOCH ein Rezi Exemplar angefragt (und bekommen – eine Anfrage ist noch offen) bitte fühlt euch nicht verkohlt, ich sammel die Bücher aus dieser Aktion alle rechts in einem Widget und sie gehen nicht verloren. Ich werde nun keine Rezi Exemplare mehr anfragen bis ich einigermaßen auf dem laufenden bin mit meiner Liste. Es mag also etwas dauern bis ich sie runterlese aber ich tues auf jeden Fall – nur aktuell habe ich historische Bücher am Wickel über Hitler und den 2ten Weltkrieg das kann man nicht inhalieren wie einen leichten Roman, das arbeitet und macht was mit einem, da kann ich immer nur ne gewisse Menge von verkraften. Ich mache heute weiter mit der Zufalls Auswahl aus dem Bücherprogramm:

auf dem Sub seit: 22.06.2019

1627: Unbehelligt von den Wirren des Dreißigjährigen Krieges wächst die Kapitänstochter Sina auf der friedlichen Insel Rügen auf. Doch eines Tages wird auch ihre Familie auf entsetzliche Weise auseinander gerissen.

Völlig auf sich allein gestellt flieht Sina in die große Hansestadt Stralsund – und gerät dort prompt zwischen die Fronten der kaiserlichen Truppen und der schwedischen Gesandtschaft. Nur Leif, ein junger schwedischer Schiffer, steht Sina bei – aber kann sie ihm wirklich trauen?


auf dem Sub seit 31.08.2018

Ein Medikament, dessen Nebenwirkungen unvorhersehbar sind.
Eine Entscheidung, die einen wahren Albtraum heraufbeschwört.

Aufgrund einer seltenen Erkrankung verschwimmen für den jungen Anwalt Jan Flemming zunehmend die Grenzen zwischen Realität und falscher Wahrnehmung. Seinen Job in einer renommierten Hamburger Kanzlei musste er deshalb bereits aufgeben. Zudem droht seine Ehe unter der Last der immer schlimmer werdenden Symptome zu zerbrechen. Da er seine Frau nicht verlieren will, stellt er sich als Testpatient für ein Heilung versprechendes Medikament zur Verfügung. Kurz darauf passieren schreckliche Dinge, in die Jan verstrickt zu sein scheint. Um seine Unschuld zu beweisen, ermittelt er auf eigene Faust. Dabei stößt er auf Erkenntnisse, die ihn zutiefst schockieren und eine Wahrheit, die alles verändert.


auf dem Sub seit: 14.05.2019

In ihrem neuen und zugleich persönlichsten Roman „Die Stunde unserer Mütter“ erzählt Katja Maybach, inspiriert durch ihre eigene Familiengeschichte, von zwei unterschiedlichen Frauen in den Kriegs- und Schicksalsjahren 1940 bis 1945. Kraftvoll, gefühlsstark und authentisch zeigt dieser Roman den immer schwerer zu bewältigen Alltag, die Bedrohung durch die Gestapo und selbst durch Nachbarn und vermeintliche Freunde, die Hilflosigkeit aber auch den Widerstand gegen den Hass, der sich immer weiter ausbreitet. Doch zugleich erzählt Katja Maybach in „Die Stunde unserer Mütter“ auch vom Bewahren der eigenen Menschlichkeit und von der Liebe, die verloren geglaubt ist und dennoch zum Moment der Hoffnung wird. Durch die eingeflochtenen Feldpostbriefe und Tagebuchauszüge von Katja Maybachs eigenem Vater erhält dieser Roman seine besondere Kraft und Wahrhaftigkeit.

Im Mittelpunkt stehen Maria und Vivien, die einander nie besonders sympathisch waren – und jetzt eine Schicksalsgemeinschaft bilden, aus der nach und nach tiefe Freundschaft entsteht.

Dabei sind die beiden Frauen denkbar unterschiedlich: Während Maria, die ihren Mann, den Forstbeamten Werner, gegen den Willen ihrer Familie heiratete, mittlerweile an ihrer Ehe zweifelt, schmerzt die Engländerin Vivien jede Minute der erzwungenen Trennung von ihrem Mann Philipp. Maria ringt bei jedem Feldpostbrief Werners mit sich, die Distanz, die zwischen ihnen entstanden ist, zu durchbrechen und ihm ein paar liebevolle Worte zu schreiben. Vivien dagegen, die nur deshalb in der Kleinstadt vor den Toren Münchens Zuflucht gesucht hat, um ihren Mann, der im Widerstand tätig ist, nicht zu gefährden, wartet nur auf ein Zeichen, um zu ihm zurückzukehren. Während Maria zu ihrer verträumten Tochter Anna nur schwer Zugang findet, sind Vivien und ihre Tochter Antonia einander sehr ähnlich.

Doch je schmerzhafter die täglichen Einschränkungen werden, je näher der Krieg ihnen kommt und je größer die Gefahren von Denunziation und Anfeindungen werden, desto enger rücken die beiden Frauen zusammen…

Ich danke euch schonmal für eure Stimmen und bin gespannt welches Buch es diesmal schafft. – liebe Grüße und ein schönes WE euer Nordlicht

7 comments on Sonntags bei Manuela, Gisela und Tanja – Subabbau 13.10.2019

  1. Hallo Tanja
    Das sind ja mal wieder sehr schöne Bücher und eigentlich würde ich ja für das zweite Abstimmen aber heute nehme ich mal was anderes und zwar Die Stunde unserer Mütter.
    Liebe Grüße
    Manuela

  2. Wow die Stunde unserer Mütter hat mich jetzt schon nur durch das lesen des Klappentextes total überzeugt, darum geht meine Stimme an dieses Buch. Ich werd mir das direkt auch gleich nächste Woche kaufen. Ganz liebe Grüße <3

  3. Huhu du fleißige Leserin, auch mir gefällt das Buch „Die Stunde unserer Mütter“ heute am besten. Liebe Grüße und noch einen schönen Lese Abend 😀

  4. okay, ihr habt es so gewollt 😉 „Die Stunde der Mütter hat gewonnen und wird in das Gadget eingefügt, damit ichs nicht vergesse. Danke für eure Stimmen!

    LG euer Nordlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.