[Rezension] Todesfrist – Andreas Gruber – Sneijder + Nemez 1 [50/2019]

Verlag: Goldmann
Autor:  Andreas Gruber
Veröffentlichung: 18.03.2013
Genre: Thriller
Zeitalter: Gegenwart
Seiten: 411
Preis Taschenbuch: 9,99
Auf dem Sub seit: 23.08.2019 – 1 Stunde (RE-READ von 2018)
Reihe: Sneijder & Nemez 1


„Wenn Sie innerhalb von 48 Stunden herausfinden, warum ich diese Frau entführt habe, bleibt sie am Leben. Falls nicht – stirbt sie.“ Mit dieser Botschaft beginnt das perverse Spiel eines Serienmörders. Er lässt seine Opfer verhungern, ertränkt sie in Tinte oder umhüllt sie bei lebendigem Leib mit Beton. Verzweifelt sucht die Münchner Kommissarin Sabine Nemez nach einer Erklärung, einem Motiv. Erst als sie einen niederländischen Kollegen hinzuzieht, entdecken sie zumindest ein Muster: Ein altes Kinderbuch dient dem Täter als grausame Inspiration – und das birgt noch viele Ideen …

Dieses Buch und diese Rezension ist eine Herzensangelegenheit! Ich habe das Buch bereits 2018 gelesen mit Bestnoten ausgezeichnet und rezensiert. Im Zuge meines Internetweiten Rückzugs habe ich aber alles von mir gelöscht im Netz und leider auch diese Rezension.

Da ich nun aber das unsagbare Glück habe von Randomhouse und Sat1 zur exklusiven Vorführung (screening) der Verfilmung dieses Bandes eingeladen worden zu sein, MUSSTE ich einfach den Inhalt nochmal auffrischen und im Zuge dessen dürft ihr die Rezension (nochmal) von mir lesen!

Das Screening ist morgen und ich hoffe, dass ich die Chance habe ein paar Bilderchens für euch zu machen!

SO, nun aber zum wesentlichen!
Ich habe das Buch 2018 schon „gelesen“ ich hatte die Hörbuch Variante und muss sagen, dass die nachhaltig begeistert hat, gerade die Stimme von Sneijder hat Achim Buch PERFEKT umgesetzt, beim Lesen des Buches hatte ich die Vertonung noch im Kopf.

Im ersten Teil der Reihe um das Ermittlerteam Sneijder und Nemez hat Andreas Gruber einen wahnwitzigen Täter geschaffen, der das Buch „Struwwelpeter“ als Vorlage für seine zahlreichen Morde nimmt. Pinibel arbeitet er Kapitel für Kapitel ab und sucht sich dann eine Person aus dem Bekanntenkreis des Opfers heraus und gibt ihr 48 Stunden Zeit herauszufinden wen er warum gefangen hält. Wenn die Zeit ohne Lösung verstrichen ist, dann stirbt das Opfer.

Unter den Opfern ist auch die Mutter von Polizeiermittlerin Sabine Nemez. Die junge Beamtin strebt eine Laufbahn beim BKA an und ist sehr fleissig und intelligent. Ihr Vater informiert sie nach Ablauf von 49 Stunden, dass ihre Mutter entführt wurde und für Sabine beginnt der größte Fall ihrer bisherigen Laufbahn.

Als Unterstützung wird ziemlich schnell ein BKA Beamter aus Wiesbaden eingeflogen. Maarten S. Sneijder nach Aussage von Andreas Gruber nicht nur ein Profiler, sondern auch ein Kotzbrocken. Sneijder eckt mit seiner respektlosen misanthropischen Art an, aber er trägt die Geschichte, ohne ihn wäre es nur halb so spannend gewesen.

Zusammen mit Sabine geben die beiden ein gutes Team ab. Die Ermittlungen sind spannend und werden temporeich geführt. Abwechselnd lesen wir aus unterschiedlicher Sicht von verschiedenen Personen und müssen uns zusammen basteln wer wie mit drinhängt. WER der Täter ist wird schnell klar aber WIE das ganze am Ende zusammenhängt nicht. Ich habe mich am Ende sehr gewundert und einige „ohs“ und „ahs“ geraunt.

Für mich ist dieser Band der Auftakt für eine mega Reihe um ein Mega Ermittler Duo! Man merkt ziemlich schnell, dass mehr hinter der Fassade von Sneijder steckt und man MAG ihn irgendwie trotz der harten Schale. Ich freue mich sehr auf die Folgebände die ich zwar auch schon gelesen habe, aber dennoch nochmal neu lesen möchte in Vorbereitung auf seinen neuesten „Todesmal“ der vor einigen Tagen erschienen ist.

Ich bin sehr gespannt auf die Verfilmung morgen, wir alle wissen, dass die Story mit der Darstellung von Maarten S. Sneijder steht und fällt. Wenn er nicht glaubwürdig rüberkommt dann ist das ganze ein Reinfall.

Genauen Termin habe ich noch nicht, aber Ende DIESEN Jahres soll der Film um 20.15 auf Sat1 zu sehen sein, wer mag machts wie ich und liest das Buch vorher nochmal umd dann vergleichen zu können. Für das Buch um das es hier geht gebe ich volle Punktzahl! Und ich gestehe kleinlaut, dass ich Sneijder Fangirl bin!

1 comment on [Rezension] Todesfrist – Andreas Gruber – Sneijder + Nemez 1 [50/2019]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.