[UltraKurzRezi] Sinabell – Jennifer Alice Jager [43/2019]

Verlag: impress
Autor:  Jennifer Alice Jager
Veröffentlichung: 07.01.2016
Genre: Märchen, Fantasy
Zeitalter: Gegenwart
Seiten: 222
Preis ebook: 3,99
Auf dem Sub seit: 17.02.2018 (509 Tage )


*Lass dich fallen in eine Welt voller Märchen**

Es ist nicht leicht, eine von fünf Königstöchtern zu sein und kurz vor der Heiratssaison zu stehen. Statt nach Ehemännern Ausschau zu halten, streift Sinabell lieber durch die verwinkelten Gänge des Familienschlosses und verliert sich in den magischen Welten ihrer Bücher. Bis sie auf einem Ball dem jungen Prinzen Farin begegnet, der mit seinem zerzausten Haar und den Grübchen ihr Herz erobert. Doch ihr Vater entlarvt ihn als Prinz aus einem verfeindeten Königreich und wirft ihn ins Verlies. Um Farin vor dem sicheren Tod zu bewahren, muss Sinabell ihm helfen drei Aufgaben zu lösen und erkennt dabei, dass Magie nicht nur in Büchern existiert. Plötzlich findet sie sich in einer Welt aus wütenden Drachen, hinterlistigen Feen und sagenumwobenen Einhörnern wieder…


jaaa die Rezi für dieses Buch fällt mir sehr schwer, deshalb wird sie auch etwas kürzer ausfallen.

Also bis zu den letzten 50 Seiten hat mich die Geschichte wider Erwarten sehr gut unterhalten. Wir lernen das Königreich um Prinzessin Sinabell und ihre Schwestern kennen. Sinabell erinnerte mich am Anfang sehr an das Buch „Prinzessin Fantaghiro“ von der selben Autorin. Aber die Parallele bestand nur darin, dass beide Prinzessinnen widerspenstig und kess waren und sich nicht um die Regel gekümmert haben.

Am Anfang plätschert die Geschichte so vor sich hin, es passiert nicht wirklich etwas aber es ist einfach gschrieben und man kann es gut weglesen. Als dann der Prinz in den Keller kam, kam etwas mehr Spannung auf.

Schnell bekam ich Mitleid mit dem Prinzen und die Story nahm Fahrt auf als die beiden versucht haben die 3 Aufgaben zu lösen, eine abstruser als die andere. zb sollte der Prinz das Herz eines Drachen bringen.

Es war toll über ein anmutiges Wünsche erfüllendes Einhorn zu lesen. Leider war es auch genau das Einhorn was mir am Ende die Story total schwer gemacht hat. Dieses philosophische Einhorn hat in einer Tour irgendwas komisches gefaselt was weder der Prinz noch ich verstanden haben. Dieses in Rätseln sprechen war echt nervig so kurz vor Ende wo es um die Auflösung der Geschichte ging und ich einfach nicht mehr mitkam. War mehrfach geneigt das Buch einfach zuzuklappen weils mir zu anstrengend war.

Das habe ich natürlich nicht gemacht und bin auch ganz froh, am Ende wars nur ein Kapitel und danach gings wieder normal weiter. Das Ende hat mich dann wieder getröstet.

3 comments on [UltraKurzRezi] Sinabell – Jennifer Alice Jager [43/2019]

  1. Guten Morgen liebe Tanja

    Klingt eigentlich gut. Schade finde ich jedoch, wenn ein Einhorn zu nerven beginnt. Man will doch verstehen was gesprochen wird. Kannst du die Geschichte eigentlich empfehlen? Mich hätte sie interessiert. Am Anfang plätschert sie. Ein Kapitel nervt das Einhorn. So deine Meinung. Die kann natürlich bei jedem anders ausfallen.
    Deine Rezension finde ich nicht zu kurz. Sie ist sehr informativ. Danke dafür 🙂

    Liebe Grüße,
    Gisela

    1. Moin liebe Gisela,

      „op goden Kurs“ ist sowas wie 3 Sterne. Ich kann die Story durchaus empfehlen, wenn man sowas mag. Ich selbst war den Genre entwachsen und hatte wenig Lust mich darauf einzulassen. Mein Geschmack hat sich ja sehr verändert im letzten Jahr. Wenn Du solche Geschichten grundsätzlich magst kann ichs Dir empfehlen, am Ende fügt sich alles zusammen und klärt sich auch auf. Ich selbst bin schon mit einem schlechten Gefühl rangegangen weil mir so gar nicht nach Märchen war. 🙁 Deshalb werde ich auch das mit random.org lassen und eher Dinge auswählen wo mir wenigstens ETWAS der Sinn nach steht, sonst zieht es die Bewertung runter wo das Buch ja nichts für kann.

      LIebe Grüße
      Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.