[Rezension] Mehr als die Erinnerung – Melanie Metzenthin [27/2019]

Verlag*: Tinte & Feder
Autor:  Melanie Metzenthin
Veröffentlichung: 14.05.2019
Genre: Historischer Roman
Zeitalter: 1920
Seiten: 379
Preis ebook: 2,49
Reihe: nein

Der neue Roman der Bild-Bestsellerautorin Melanie Metzenthin ist ein mitreißendes Porträt der zwanziger Jahre und ein bewegender Appell an die Liebe.

Gut Mohlenberg, 1920: In der Einrichtung für psychisch kranke Menschen kümmert die junge Medizinerin Friederike von Aalen sich liebevoll um die Patienten. Einer von ihnen ist Friederikes Mann Bernhard, der nach einer Hirnverletzung im Krieg ihre besondere Zuwendung braucht. Der schneidige Leutnant von einst erinnert sich an vieles nicht, aber mit seiner Frau verbindet ihn noch immer eine tiefe Liebe.

Da geschehen in der Gegend kurz hintereinander zwei grausame Morde. Man ist schnell bei der Hand mit den Verdächtigungen: Es muss einer der »Geisteskranken von Mohlenberg« gewesen sein! Doch Friederike würde für ihre Patienten die Hand ins Feuer legen und stellt heimlich eigene Nachforschungen an. Was weiß Walter Pietsch, der Mann mit den schlimmen Verbrennungen, den sie vor Kurzem erst eingestellt haben? Und welche Rolle spielt der hochintelligente, aber kühle Dr. Weiß? Zu spät begreift Friederike, dass sie mit ihren Fragen sich selbst und die Menschen in ihrer Nähe in große Gefahr gebracht hat …

„Mehr als die Erinnerung“ sprach mich wirklich SOFORT an, obwohl ich von der Autorin bisher noch nichts gelesen habe.  Der Klappentext klang so vielversprechend, spielt die Story doch nicht nur im „Hohen Norden“ sondern dazu auch noch in meiner aktuell lesetechnisch bevorzugten Zeit, den 20 Jahren.

Kaum hatte ich das Buch auf meinem Reader, war ich innerhalb von Sekunden in der Geschichte gefangen. Melanie Metzenthin hat es geschafft eine realistische Kulisse um sympathische und liebenswürdige Charaktere zu weben. Ich bin durch die Seiten geflogen und habe mitgefiebert und mit allen mitgezittert.

Gut Mohlenberg ist eine Heilanstalt für psychisch Kranke. Hier kümmert sich die Tochter des Gründers, Friederike, liebevoll um jeden einzelnen Patienten. Sie weiss mit ihren Eigenarten umzugehen und hat für jeden Bewohner ein paar liebe Worte übrig.

Bevor ihr Mann Bernhard im Krieg lebensbedrohlich stark verletzt wurde, hat sie als erste Frau Medizin studiert und war auf dem besten Weg Ärztin zu werden. Als ihr Mann jedoch von der Front zurück kam war er mehr tot als lebendig. Er hatte schwerste Hirnschädigungen davon getragen und es grenzt an ein Wunder, dass er noch lebt. Er konnte sich nicht mehr selbstständig versorgen und ist auf dem geistigen Stand eines kleinen Kindes. Damit sie sich besser um ihn kümmern kann hat sie das Studium aufgegeben und im Gut Mohlenberg zu arbeiten angefangen.
Als ganz plötzlich kurz hintereinander 2 Morde im Umfeld von Gut Mohlenberg passieren wird sofort der neue Mitarbeiter verdächtigt, den Friederike gerade erst gegen den Willen ihres Vaters eingestellt hat. Er hat keine richtigen Papiere und wirkt auch sonst alles andere als vertrauenserweckend.
Friederike begiebt sich auf eine Reise in die Vergangenheit – sie möchte unbedingt mehr über den seltsamen Fremden wissen und erfährt plötzlich viel mehr als ihr lieb ist.  Was hat der neue Mitarbeiter mit Bernhard zu tun? Warum hat auch er eine schlimme Gesichtsverletzung?
Zeitweise war es schwer zu ertragen, sich vorstellen wie in der damaligen Zeit mit den kranken Menschen andererorts umgegangen wurde und vorallem wie wenig sie in den Augen der Gesunden wert waren.  Umso herzergreifender und schöner war es, dass ich Friederike begleiten durfte!
Dieses Buch hat alles was ich von einem guten Buch erwarte. Authentische Charaktere, packende Athmosphäre, Spannung, einen Kriminalfall und Ermittlungen und eine tolle Kulisse. Es gibt keine großen geschichtlichen Enthüllungen oder Recherchen aber alles fügt sich nahtlos aneinander und ich hatte am Ende das Gefühl ich verlasse gute Freunde als ich den Reader zugeklappt habe.
Deshalb gibt es natürlich von mir eine absolute Leseempfehlung! Ich werde auf jeden Fall die anderen Bücher der Autorin in Kürze nachholen!
Ich bedanke mich recht herzlich bei Netgalley und bei Amazon Publishing Deutschland für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!
Rechte: Cover / Info – zum Zeitpunkt der Veröffentlichung beim Verlag
*FOLGENDE VERLINKUNGEN KENNZEICHNE ICH GEMÄSS § 2 NR. 5 TMG ALS WERBUNG

7 comments on [Rezension] Mehr als die Erinnerung – Melanie Metzenthin [27/2019]

  1. Eine tolle Rezi <3 Ja, du solltest die anderen Bücher auch noch irgendwann lesen, ich bin genauso begeistert von der Autorin wie du. "Mehr als die Erinnerung" wird auch auf meinen Reader wandern und dank deiner Rezi freue ich mich gleich noch mehr drauf <3

  2. Liebe Lari,ein Buch genau für mich und natürlich kommt es auch auf meinem Wunschzettel. Ich habe aber schon "Im Lautlosen" von der Autorin hier und werde dieses Buch wohl zuerst lesen.Liebe GrüßeMartina

  3. Liebe Martina, ich würde die ersten beiden Bände auf jeden Fall vorher lesen. Sowie ich das verstanden habe kommen dort Figuren und Orte vor, die hier wiederholt vorkommen. Ich bin etwas traurig dass ich sie nicht in der richtigen Reihenfolge gelesen habe, aber wenigstens sind die Geschichten wohl inhaltlich von einander unabhängig. Ich werde die anderen beiden auf jeden Fall auch in Kürze lesen! Anja (über Dir hier) hat gerade den ersten Band rezensiert 😉 Liebe Grüße Lari

  4. Liebe Lari, vielen Dank für diese tolle Rezension. "Mehr als die Erinnerung" spielt zeitlich vor "Im Lautlosen" und außer, dass der 19-jährige Richard Hellmer hier einen Gastauftritt hat (der Held von Im Lautlosen und Die Stimmlosen) gibt es keine Überschneidungen. Dieses Buch steht für sich allein.Viele Grüße Melanie Metzenthin

  5. Liebe Melanie, vielen herzlichen Dank für Ihren Besuch auf meinem kleinen Blog, ich fühle mich sehr geehrt und freue mich riesig! Ich danke Ihnen auch für die Erklärungen zur Reihenfolge der Bücher. Das beruhigt mich – ich finde es immer schade wenn man eine Reihe mittendrin beginnt, weil man es nicht besser weiß. Ich möchte Ihnen für Ihre tollen Geschichten danken! Ich habe noch ein paar Rezensions Exemplare vorher zu lesen, aber ich werde die anderen beiden auf jeden Fall so bald als möglich auch lesen – und ich freue mich sehr darauf! ♥ Herzliche Grüße Tanja 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.