[Rezension]Wie sehr willst Du leben? – Andrew Holland [14/2019]

Verlag: Selfpublisher
Autor: Andrew Holland
Veröffentlichung: 05.09.2016
Genre:  Thriller
 Übersetzung:  keine
Seitenanzahl: 264 Seiten
Preis ebook: 2,99
Reihe: Teil 1 von (aktuell) 7

Der erste Fall für das Ermittlerteam rund um Howard Caspar.

»Ich habe sie getötet. Ich habe meine Schwester getötet. Der, nach dem Sie suchen bin ich.«
Ein kleiner Junge, nur in Unterwäsche mitten auf einer verlassenen Landstraße. Welches Geheimnis trägt er mit sich herum? Von wem spricht er, wenn er sagt, er habe jemanden getötet?
Das FBI beschäftigt sich mit der größten Suche nach vermissten Kindern, die Amerika je erlebt hat. Ein irrer Psychopath entführt und tötet Zwillinge. Jedoch immer nur einen von ihnen, der jeweils andere überlebt schwer traumatisiert. Special Agent Howard Caspar vom FBI wird mit seinem Team auf den Fall »Missing Twins« angesetzt. Können sie den Psychopathen rechtzeitig stoppen oder hat er bereits die nächsten Kinder in seiner Gewalt?

»Wenn du überleben willst, muss deine Schwester sterben. Wie sehr willst du leben?«

Wir werden sofort in die Story geworfen und dürfen zusehen wie der Plan des Killers brutal umgesetzt wird. 10 jährige Zwillinge sind getrennt von einander in 2 Plexiglasröhren so mit einander verbunden, dass langfristig nur einer von ihnen überleben kann. Ziel des Täters ist es, dass ein Kind sich bewusst für das eigene Leben und GEGEN das Überleben des Geschwisterchens entscheidet.

Im aktuellen Fall geht schlussendlich David lebend hervor und wird nur mit Unterwäsche bekleidet zusammengekrümmt auf einer Landstraße aufgefunden. Er murmelt immer wieder, dass er seine Schwester Hannah umgebracht habe und er der Mörder sei, den die ganze Stadt sucht.

Das FBI ruft seinen Spezial Agenten Howard Caspar auf den Plan der mit seinem Team sofort die Ermittlungen aufgenommen hat. Ins Visier der Agents gerät der Kinderpsychologe Skyler. Er war bisher bei jedem Mord zufällig in der Nähe des Tatorts anwesend und hatte dort eine Vorlesung.

Abwechselnd wird von den Ermittlungen, dem Täter und der Kindheit des Täters berichtet. Bis zur Mitte des Buches sind die Ermittlungen etwas schleppend und das Team um Caspar ist mehr am Quatschen als am Arbeiten, aber ab 50% ändert sich das schlagartig und das Buch bekommt ein schönes Actiongeladenes Tempo. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen.

Die Parts aus der Kindheit des Psychopaten und seinen aktuellen Handlungen hingegen waren superspannend! Die Szenen seiner Taten sind an Brutalität und Irrsinn kaum zu übertreffen und haben mich bebend zurückgelassen. Seit seinem 8ten Lebensjahr hasst er seine Mutter abgrundtief und dieser Hass trieft aus jeder Seite!

Die Story ist natürlich typisch und klischeehaft, Mörder- schlechte Kindheit usw. aber die Idee mit der Art der Umsetzung ist neu und war interessant. Außer kleinen Längen während der Ermittlungen habe ich das Buch verschlungen. Bis zum Schluss war ich unsicher ob meine Vermutung die richtige ist die Spannung kommt ab ca der Hälfte richtig in Gang!Ein paar Schreibfehler oder fehlende Worte habe ich auch bemerkt aber da sehe ich mal drüber hinweg 😉

Rechte: Cover / Info – zum Zeitpunkt der Veröffentlichung beim Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.